Österreichs Facharbeiter*innen wollen bei den World Skills abräumen…

Bei der Euroskills 2016 in Göteborg räumte Österreich groß ab. 35 Teilnehmer*innen gewannen 15 Medaillen (5 Gold, 5 Silber, 4 Bronze) und 9 Medaillon-Diplome, die für eine sehr hohe Punktzahl stehen.  Lisa Janisch wurde, als Malerin, zur „Best of Europe“ gekührt – ein beeindruckender Erfolg.

Vierzig Jungfacharbeiter*innen starten im kommenden Herbst bei den World Skills in Abu Dhabi

Nun beginnen die Vorbereitungen für die Berufsweltmeisterschaften 2017 in Abu Dhabi. Waren es 2016 „nur“ zwei Wiener, die dem österreichischen Kader angehörten, werden es für Abu Dhabi fünf Jungfacharbeiter*innen aus der Bundeshauptstadt sein. Daniel Frank geht als Elektroniker an den Start,  Magdalena Halbmayr wird als Konditorin ihr Können beweisen, Patrick Taibel vertritt die IT Netzwerk- und Systemadministratoren. Alexander Tury und David Wagner treten als Maurer und Schalungsbauer an. Allerdings muss man fairerweise sagen, dass Magdalena Halbmayr und Patrick Taibel in Niederösterreich wohnen und in Wien ausgebildet wurden.  Auch die Betonbauer  stammen aus den Bundesländern – treten jedoch für ihr Wiener Unternehmen an. Somit  ist Daniel Frank der einzige „waschechte“ Wiener.

Zusätzlich wird das Team von 12 Wiener Fachtrainer*innen oder sogenannten Expert*innen, wie es im Fachjargon heißt, begleitet: Sie kommen aus unterschiedlichen Bereichen. Einerseits handelt es sich um Lehrlingsausbildner*innen direkt aus den Unternehmen, andererseits sind auch HTL-Lehrer*innen und Berufsschulehrer*innen mit dabei.

Insgesamt wird die Hauptstadt der Vereinigten Emiraten 40 Teilnehmer*innen aus neun Bundesländern begrüßen dürfen (7 Frauen und 33 Männer).  Sie treten in 36 Einzel- und Teambewerben an. Unterstützt werden die einzelnen „Wettkämpfer*innen“ von insgesamt 37 Expert*innen.

Hohe Messlatte

Aus Wiener Sicht haben es besonders die Betonbauer Alexander Tury und David Wagner, die bei einem der größten österreichischen Bauunternehmen eine Doppellehre zum  Maurer und Schalungsbauer absolviert haben, sehr schwer. Die Messlatte ist sehr hoch: Ihre Kollegen gewannen 2015 beim letzten Word Skills-Bewerb in Sao Paulo (Brasilien) den Titel. Die beiden Betonbauer planen dem Einvernehmen nach 7 Wochen intensives Training für den Bewerb.

Die Qualität der österreichischen Maurer- und Schalungsausbildung hat sich bereits herum gesprochen. Laut einem Bericht der „Wiener Wirtschaft“ trainiert ein Team aus Russland in der Bauakademie in Guntramsdorf. Die österreichischen Ausscheidungen im Schalungsbau hatten dadurch sogar einen internationalen Charakter. Zwei russische Schalungsbauer nahmen am Bewerb teil und wurden sensationelle Dritte.

Kurztrainingslager

Nach der Zusammenstellung des Nationalteams begann die heiße Phase des Trainings. Die Teilnehmer*innen trafen sich in der ersten Juliwoche in der neu eröffneten BauAkademie in Oberösterreich, um ein dreitägiges Trainingsprogramm zu absolvieren. Ein wichtiger Aspekt des Lehrgangs war das Teambuilding. Die individuelle Trainingsarbeit wird über den Sommer weiter geführt. Gemeinsam mit den Expert*innen trainieren die Teilnehmer*innen in ihren jeweiligen Berufssparten – oft zusätzlich zur regulären Arbeit. Aber auch Wettkämpfe stehen auf dem Programm. In der Sparte Mechatronik wurde ein Länderkampf zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz organisiert und – so wie die russischen Betonbauer – nahmen auch einige österreichische Teilnehmer*innen an einem ausländischen Bewerb teil. Im Juni fand die „China International Skills Competition“ statt.

Wettbewerb in China

Laut WKO rangen beim Bewerb in der VR China insgesamt rund 1.100 Teilnehmer*innen aus 38 Ländern um Medaillen. Der Niederösterreicher Klaus Lehmerhofer konnte in der Sparte KFZ den sensationellen zweiten Platz erkämpfen. Auch sein Kollege aus dem Karosseriebau, Simon Winder (Vorarlberg), erreichte eine Platzierung unter den Top 10. Er wurde 7. Der burgenländische Bautischler Walter Sailer gewann ebenfalls Silber. Monika Pöllabauer (Steiermark) holte in der Kategorie „Restaurant Service“ sogar die Goldmedaille.

Darüber hinaus kehrten Isabella Schierl (Salzburg / Mode Technologie) und  Daniel Frank (Wien / Elektronik) mit einem sogenannten Diplom „Medallion for Excellence“ nach Österreich zurück. Die Medaillons sind nicht zu unterschätzen; sie gehen an Kandidat*innen, die zwar keine Medaille erreichten, dennoch mehr als 500 von 600 möglichen Punkten erzielten. Medaillongewinner*innen haben meistens nur um wenige Punkte eine Medaille verfehlt. Die Diplome sind jedoch mehr als ein Stück Papier. Sie beweisen, dass man eine sehr gute Leistung brachte und dass die Konkurrenz enorm  stark war.

Die Weltherrschaft erzielen

Das österreichische Nationalteam der Jungfacharbeiter*innen ist also bereits jetzt gut vorbereitet auf die „World Skills“, die Mitte Oktober in den Vereinigten Emiraten stattfinden. Die Österreicher*innen wollen – angesichts der guten Ergebnisse in China – mit etlichen Medaillen nach Österreich zurück kehren.

Übrigens finden die nächsten Euroskills – also die Europameisterschaften der Jungfacharbeiter*innen – 2018 in Budapest und 2020 in Graz statt. (Fast) ein (doppeltes) Heimspiel für das bereits jetzt die organisatorischen Vorbereitungen laufen.


Quellen:

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.